DiDaGo – Golfreise vom 17.8. – 19.8.2021

Von Christel und Lieselotte Hucke

Der sogenannte Sommer 2021 geht zu Ende, deshalb wollen wir von der DiDaGo – Golfreise im August berichten.

Insgesamt 16 Golferinnen nahmen an der Reise ins GolfResort HARDENBERG teil. Am Anreisetag hatten wir um 12.00 Uhr Abschlagszeit auf dem Göttinger-Course.  Alle Teilnehmerinnen erreichten pünktlich das GolfResort Hardenberg und wir konnten uns auf dem wunderschönen, aber auch sehr anspruchsvollem Golfplatz voll verausgaben.  Der Wettergott war entgegen den Voraussagen gnädig, so dass  kein Regen-Utensil ausgepackt werden musste. Die Stimmung war bestens nach dieser ersten Härteprüfung und wir konnten

ins nahe BURGHOTEL HARDENBERG aufbrechen. Hier erwartete uns ein wunderbares 3-Gang-Menü , mit einem hervorragenden Service und dem romantischen Ausblick auf die alte Burgruine HARDENBERG.

Am zweiten Tag starteten wir schon um 9.30 Uhr auf dem Niedersachsen Course. Hier waren die Herausforderung und Attraktivität  des Platzes die vielen naturbelassenen Hindernisse, wie ein Canyon, Trockenbiotope, Wasserläufe und das Highlight im GolfResort mit dem Wappentier der Grafen von Hardenberg – dem Keilerkopf als Par 3-Inselgrün. Bevor wir versuchten, den Keilerkopf zu

treffen, erhielt jede Golfspielerin ein Fläschchen mit Zielwasser.  Leider hat es nur eine Golferin von uns geschafft, diesen Keilerkopf  zu erreichen.

Nach diesem anspruchsvollen Golftag mußten wir dann unmittelbar zurück zum Burghotel,  da in der HARDENBERG Distillery eine Führung anstand. Hier wurde uns die Kombination traditioneller Herstellungsmethoden mit modernsten Veredelungstechnik für Korn, Gin oder Whiskey begeisternd erklärt und natürlich gab es anschließend auch eine Verkostung der verschiedenen Alkoholika. Am Abend erwartete uns dann wieder ein wunderbares 3-Gang-Menü und danach konnte nach dem Auswerten der Spielrunden der überaus beliebte Reise-Wander-Zinnteller für die Bruttogewinnerin Claudia Löhr von der letztjährigen Gewinnerin Roswitha Schrader übergeben werden.  Claudia Löhr war ja auch die einzige Spielerin, die den Keilerkopf direkt angespielt hatte. Der Abend wurde in geselliger Runde vor dem Kamin beendet.

Für den Abreisetag war kein Golfspielen vorgesehen, sondern nach dem ausgiebigen Frühstück  ein kleiner Spaziergang durch den gräflichen Park und Besuch der Burgruine.  Bevor die Heimreise angetreten wurde, gab es noch ein Gemeinschaftsfoto mit dem Reise-Wander-Zinnteller.

Archiv